02.11.17

Von Zeitrafferfotografien jordanischer Wandmalereien über 3D-Drucker-Ikonen

Das Cologne Institute of Conservation Sciences (CICS) stellt bildgebende neue Verfahren der Konservierung und Restaurierung zur EXPONATEC vor

Traditionell ist das CICS (Cologne Institute of Conservation Sciences) der TH Köln auf der EXPONATEC COLOGNE vertreten – so auch 2017. Der diesjährige Schwerpunkt ist der Themenbereich „Imaging von Kunst- und Kulturgut“, der bildgebende Verfahren in der Konservierung und Restaurierung behandelt. Dabei werden neun aktuelle Projekte aus der kunsttechnologischen Forschung sowie der Restaurierung von Kunst und Kulturgut vorgestellt. Darunter das DFG-Forschungsprojekt in der jordanischen Felsenstadt Petra, in der Wandmalereien mittels Zeitrafferfotografie dokumentiert werden. Oder die Ergänzungen eines Kapellenmodels mit Hilfe eines 3D-Druckers sowie "Gläserne Figuren – Ausstellungsikonen des 20. Jahrhunderts". Die Besucherinnen und Besucher erwarten interessante Einsichten in verschiedene Aspekte der Thematik sowie Gespräche mit unseren Dozenten und Studierenden. Auch eine Kunstsprechstunde, auf der die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler private Objekte wie Gemälde oder Antiquitäten unter die Lupe nehmen, wird wieder angeboten.

Antiquität, Rarität oder Fälschung? - Kunstsprechstunde des CICS
Ob auf dem Dachboden wiederentdeckt, geerbt oder selbst erstanden: Viele Menschen haben persönliche Schätze wie ein Gemälde oder eine Skulptur aus dem Familienbesitz, eine Druckgrafik oder eine alte Schatulle. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des CICS bieten zusätzlich am 24. November 2017 auf der EXPONATEC COLOGNE eine erste Untersuchung mit verschiedenen Analyseverfahren an. Untersucht werden Kleinmöbel, Skulpturen, Gemälde, Grafiken, Bücher und Fotografien sowie Schatullen, Kunststoffschmuck und Designobjekte. Zur besseren Handhabung sollten die Objekte möglichst transportabel sein. Einzelne Hausbesuche sind gegebenenfalls möglich. Zur besseren Handhabung sollten die Objekte transportabel sein.

Die Prüfung eines Exponates ist nur nach schriftlicher Voranmeldung möglich. Einsendeschluss ist der 6. November 2017. Weitere Informationen zur Kunstsprechstunde gibt es hier: www.th-koeln.de/kunstsprechstunde

Mastertag gibt Einblick in neue Forschungsfelder
Darüber hinaus findet am 23. November ab 10 Uhr im Europasaal der Koelnmesse der Mastertag des CICS statt. Hier stellen Masterabsolventinnen und -absolventen in Kurzvorträgen ihre Abschlussprojekte vor und geben einen spannenden Einblick in aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen der Konservierungs- und Restaurierungswissenschaft. Die Projekte bearbeiten verschiedene Forschungsfragen anhand unterschiedlicher Materialien und Objekte: Gemälde, Bücher, Objekte aus Holz und modernen Materialien, Textilien sowie Wandmalereien und Steinobjekte. Darüber hinaus sind die Arbeitsfelder sehr interdisziplinär: kunsthistorische, naturwissenschaftliche und denkmalpflegerische Expertise wird miteinander verknüpft. Die Absolventinnen und -absolventen erarbeiten die historischen, stilistischen, ikonografischen sowie technologischen und materiellen Dimensionen von Kunstwerken und erstellen auf dieser Grundlage Konzepte zur Konservierung und Restaurierung. Im Anschluss werden die besten Abschlussarbeiten mit dem Förderpreis des Vereins der Freunde und Förderer des Instituts für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft ausgezeichnet.

Anmerkung für die Redaktion:
Fotomaterial der EXPONATEC COLOGNE finden Sie in unserer Bilddatenbank im Internet unter www.exponatec.de im Bereich „Presse“. Presseinformationen finden Sie unter www.exponatec.de/Presseinformation.
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

EXPONATEC COLOGNE bei Facebook:
https://www.facebook.com/exponatec

Ihr Kontakt bei Rückfragen:
Peggy Krause 
Kommunikationsmanagerin

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon: + 49 221 821-2076
Telefax: + 49 221 821-3544
p.krause@koelnmesse.de 
www.koelnmesse.de

Downloads:

Von Zeitrafferfotografien jordanischer Wandmalereien über 3D-Drucker-Ikonen

Dateityp: pdf
Größe: 181 KByte